Mittwoch, 29. März 2017

Wie steht es mit meinen Schätzchen?

Kunstwerke schätzen lassen im Museumsdorf Hösseringen 
Am Sonntag, dem 2. April können Besucher des Museumsdorfes Hösseringen von 10.30 bis 14 Uhr (letzte Objektannahme) ihre privaten Kunstwerke – und was sie dafür halten – schätzen lassen.

Ganz nach dem Motto „Ein Schatz ist´s für den einen – der andere sieht darin keinen“ begutachtet der Kunstsachverständige Klaus-
Dieter Müller Kunstwerke sowie Gegenstände aus den Bereichen Alltag, Kultur und Natur und gibt eine Einschätzung – und wenn möglich – eine finanzielle Bewertung dazu ab. Ob Bilder, Porzellan und Keramik, Plastiken oder auch das alte Schiffsmodell – mitgebracht werden kann alles, was antik ist, außer Teppiche.

Bis zu fünf Gegenstände können begutachtet werden, zu zahlen ist der reguläre Museumseintritt.

Sonntag, 19. März 2017

Die Saison ist gestartet

Zugegeben, der Frühling hat uns heute im Stich gelassen. Aber wir hatten trotzdem einen schönen Saisonstart und haben uns vom Dauerregen nicht ins Bockshorn jagen lassen. Am Sägegatter waren Eckard Riekmann und Ulli Schultz im Dienst. Bevor sie das frisch geschärfte Sägeblatt einspannen konnten, galt es aber erst einmal, alle Maschinenteile gut zu schmieren. „Die alten Maschinen haben noch Gleitlager, früher gab es genaue Pläne, welches Teil wann geschmiert werden muss“, erläutert Eckard 
Riekmann. Er selbst braucht für die Gattersäge, die er seit vielen Jahren ehrenamtlich betreut, längst keinen Plan mehr, denn jedes Teil ist ihm vertraut. „Jetzt werden die Riemen aufgezogen“, zeigt er und dann kann es auch schon losgehen. Die dicken Baumstämme liegen bereit und schon kann die Säge losrattern und Bretter für das nächste Bauvorhaben im Museumsdorf liefern.
Für alle diejenigen, denen es für einen Spaziergang durch das Freigelände heute zu nass und zu kalt war, brannte im Körnerhaus das
Herdfeuer. Hier ist der Arbeitsplatz von Heike Dehrmann, die sich freute, dass ihr Enkeltöchterchen Neelia zu Besuch kam und beim Stockbrot backen half. Neelia durfte Teig kneten und dann um einen langen Stock rollen. Es dauerte ein wenig, bis das Brot knusprig braun gebacken war, aber das Warten machte der Kleinen gar nichts aus, denn die Oma erzählte nebenbei so schöne Geschichten. Auch in der Schmiede flackerte ein Feuerchen. Hier war unser Schmied Hinrich Schulz bei der Arbeit.
Zum Glück hatte er mit Ole und Lasse aus Großburgwedel fleißige Helfer. Begeistert pusteten die Brüder mit dem großen Blasebalg ins Herdfeuer und durften dafür zwei schöne geschmiedete Haken mit nach Hause nehmen. 
Uschi Schwierske versetzte den großen Webstuhl in Bewegung und auch der Göpel drehte sich. Hier waren Dirk und Hauke Kassebaum im Einsatz. Mitgebracht hatten sie Dragoner, das hellbraune Fjordpferd mit der markanten schwarzen Strähne in der Mähne. Dragoner kennt die Arbeit am Göpel schon und während Dirk und Hauke langsam kalte Füße bekamen, blieb er ganz gelassen und ließ sich auch von den bunten Regenschirmen seiner Zuschauer nicht ablenken. 
Wir freuen uns auf die neue Saison und auf viele Gäste, die uns bei Regen und bei Sonnenschein besuchen kommen!

Montag, 6. März 2017

Saisonstart mit Aktionen

Am Sonntag, dem 19. März beginnt die diesjährige Saison im Museumsdorf Hösseringen mit Handwerksvorführungen und Kinderaktionen: In der Schmiede zeigt der Schmied ab 10.30 Uhr sein traditionelles Handwerk, eine Weberin arbeitet am historischen Webstuhl und beantwortet Fragen zum Thema „Spinnen und Weben“. Das Sägegatter aus der Zeit um 1920 und der Göpel sind in Betrieb. Die kleinen Besucher können das Arbeiten in der Schmiede und am Webstuhl ausprobieren oder Stockbrot am offenen Herdfeuer eines Bauernhauses backen. Wir freuen uns auf viele Besucher!